standardisiert automatisieren


Alles passt zusammen!

MsrSps Schraube (Schraube Muttern animiert? / Pro Mutter ein Unterpunkt links platziert ?)
Wie eine Mutter auf eine Schraube passt, so kann eine standardisierte Projektabwicklung aussehen.
Mit der MsrSps Standardisierung haben sie die Möglichkeit eine komplette Durchgängigkeit herstellerunabhänig zu erreichen, das bedeutet:

 - kürzere Entwicklungszeiten
 - hohe technologische Ausführungsgüte
 - steigende Qualität
 - sinkende Kosten

Herzstück des ganzen ist eine objektbezogene Herangehensweise, welche nicht nur über eine Schnittstellenabbildung sondern Anlagenfunktionen miteinander verknüpft.

Historie am Beispiel der Anzeige eines Druckwertes

1.) Erste analoge Leit- und Automatisierungssysteme arbeiteten mit einem 4..20mA Signal, welches als Rohwert auf die Leitebende implementiert und dann normiert (4..20mA=0..6bar) wurde. So konnten aktuelle Werte angezeigt und Grenzwerte gesetzt werden.
2.) Durch den Einsatz von SPSen wurden es möglich, die Schnittstelle zum Leitsystem über Datenpunkte abzubilden, welche in den meisten Fällen in der SPS normiert und dann als Wert (3,75bar) zur Leitebene geschriebe wurde. (Meist Stand der Technik)
3.) Durch definierte Variablen welche sich in einer Struktur bündeln, können Grenzwerte, Störwerte und der eigentliche Wert (3,75bar) als Objekt visualisiert und behandelt werden.
4.) Unser System bündelt nicht nur Werte sonder auch Funktionen! Somit können sämtliche Anlagenfunktionen ohne einen Programmiereingriff erreicht werden.
5.) Schnittstellen zu anderen Busteilnehmern sind interplementiert und können durch einfaches integrieren eines Clients eingerichtet werden.


Skalierbarkeit

MsrSps Skalierbarkeit Sie entscheiden von Projekt zu Projekt inwieweit sie uns einbinden!